NewsNews

Venustransit, Sonneneruptionen und der Mond – Mal wieder spürbar

Habt Ihr Euch auch gefragt, warum die letzten Tage so anstrengend waren? Vielleicht war man müder als sonst, erschöpfter oder fand keinen Schlaf.

Es war einiges los im Universum: Vollmond am 04.06.2012, Venustransit am 06.06.2012 und die Sonneneruptionen kommen und gehen zurzeit. Venustransit? Was bedeutet das schon wieder?

An sich sind Venus-Sonne-Konjuktionen, also ein Venustransit, nichts besonderes. Aber dieses Mal zog die Venus direkt zwischen Erde und Sonne ihre Bahn. Ungefähr alle 105-113 Jahre läuft die Venus von der Erde aus betrachtet zwei Mal innerhalb von 8 Jahren vor der Sonne her. Mancher Orts konnte man das dieses Jahr sogar als kleinen schwarzen Punkt vor der Sonne am Morgen des 06.06.2012 per Teleskop verfolgen – hier in Deutschland allerdings nur den letzten Teil des Naturschaupiels. In Ost- und Nordasien, Grönland, Nordalaska etc. war der ganze Durchgang zu beobachten.
Der nächste Venustransit wird nun wieder 105 Jahre auf sich warten lassen, da der erste Durchgang dieses Zyklus bereits im Jahr 2004 zu spüren war. Wissenschaftler können für dieses Himmelsereignis sogar ein genaues Datum sagen: 11. Dezember 2117.

Die extreme Nähe bestimmter Planeten, wie eben jetzt beim Venustransit natürlich die Nähe der Venus, hat selbstverständlich Auswirkungen. Diese sind sogar messbar! Es gibt wohl keine signifikanteren Messergebnisse als die aus den vergangenen gut 120 Jahren, was die Zusammenhänge von Sonneneruptionen und Nähe von Planeten wie Merkur, Venus, Erde und Jupiter angeht! Die Sonnenflecken nehmen immer dann signifikant zu, wenn diese Planeten der Sonne nahe kommen! Dieses Mal wird der Effekt aber nicht so deutlich ausfallen, weshalb Wissenschaftler mit einem Ausbleiben eines kräftigen – und an sich anstehenden – Maximums an Sonnenflecken und mit einer deutlichen Abkühlung der Erde rechnen.

Im Internet kursieren Meldungen, dass die neue Forschung bestätigt, dass jede stärkere Sonneneruption in unserem Gehirn Spuren hinterlässt: in erster Linie wird der Filter zwischen Unterbewusstsein und Bewusstsein verändert. Dies hat zur Folge, dass Menschen plötzlich Dinge wahrnehmen können, die sie zuvor ausgefiltert haben. Ob das zutrifft….

Doch nun zu den spürbaren Auswirkungen dieser Konstellation:
Bei diesem Venustransit geht es um den Ausgleich zwischen Weiblichkeit und Männlichkeit und bietet uns allen wundervolle Chancen zum persönlichen Wachstum. Den Mayas zufolge versinnbildlicht diese Konstellation eine Wiedergeburt des Sonnenbewußtseins. Die Konjunktion von Sonne und Venus fand im Zeichen Zwillinge statt. Hier haben wir den Bezug zum Bereich Kommunikation und Vermittlung und im Sinne der Venus um Gemeinschaftliches, Begegnungen und Beziehungen sowie Wert und auch Selbstwert.
Es arbeitete mal wieder fleißig im Unterbewußtsein. Es wäre wünschenswert, wenn diese Energie auch global dazu beiträgt, der Unterdrückung von Frauen und ganzen Völkern sowie Manipulationen ein Ende gesetzt wird. Ob die Energie sich durchsetzen kann, liegt allerdings im freien Willen des Menschen.

Am 19.06.2012 ist der nächste Neumond, diesmal auch im Zeichen Zwillinge. Die Themenstellung dieses Neumondes beschäftigt sich mit intuitivem Wissen. Wo hast Du das Gefühl etwas zu wissen, ohne es gelernt zu haben? In wie weit bist Du in der Lage, aus dem „Bauchgefühl“ heraus zu entscheiden? Wo hast Du den Eindruck, das „etwas nicht stimmt“, obwohl man Dir das Gegenteil zu vermitteln versucht?
So trägt sich die Sonne-Venus-Konjunktion weiter und vermischt sich…

Ilka Plassmeier
Astrologische Symbolaufstellungen – Astrologie erleben
Matrixen mit der 2-Punkt-Methode
Glücks- und Intuitionstraining – emotionale Intelligenz
Reinkarnationstherapie – Rückführungen in frühere Leben

Foto: Gerd Altmann / pixelio.de