Dies und DasDies und Das

Kleine Ängste – Große Ängste

Erinnert Ihr Euch noch?

Als Kind hatten wir Angst vor Gewitter, Dunkelheit oder Monster unter unseren Betten und vielem mehr.
Als Erwachsene heute haben einige Angst vor der Finanzkrise, der Ölpreisexplosion, Arbeitslosigkeit und vielem mehr.

Fällt etwas auf?

Kinder leben im Hier und Jetzt. Sie beschäftigen sich mit der aktuellen Situation. Die Ängste sind konkret.
Erwachsene haben die kindlichen Ängste wegrationalisiert, wissenschaftlich erklärt und vielleicht auch die Ängste im Übertragenen Sinn verdrängt. Dafür haben wir uns kopfgesteuerte, subtile Ängste für die Zukunft kreiert. Etwas, was möglicherweise in der Zukunft mal aktuell werden kann. Was aber jetzt gar nicht präsent ist.

Anstatt sich mit den „Was-wird-wenn“-Ängsten zu blockieren, könnten wir es doch wie die Kinder machen. Konfrontieren wir uns doch mal mit den Ängsten unserer Kindheit im Heute: Gewitter = vielleicht Gefühle explodieren lassen, unkontrolliert leben. Dunkelheit = mit den eigenen Schatten beschäftigen und die dunklen Seiten in uns finden. Monster unter unseren Betten oder Gespenster fürchten = die feinstoffliche Welt erforschen und hineinspüren. 

In jeder Angst liegt die Chance, mutig eine Veränderung zu bewirken.

Ilka Plassmeier
Astrologische Symbolaufstellungen
Reinkarnationstherapie