NewsNews

Nachlese zur Schweinegrippe von R. Dahlke

Auszug aus dem aktuellen Newsletter von Rüdiger Dahlke

„Zuallererst alles Gute für dieses noch neue Jahr, das Sie hoffentlich – entgegen den Erwartungen Ihrer Regierung – gesund erreicht haben. Ich freue mich für uns alle darüber, auch wenn ich es nicht so erstaunlich finde. Tatsächlich haben wir nun die dritte zu Gunsten der Pharma-Industrie erfundene und von ihrer Lobby aus Politikern, Medizinern und Journalisten geförderte Pandemie (SARS, Vogel- und Schweinegrippe) schadlos überstanden. Die Zahl der Grippe-Toten 2009 betrug nicht mal ein Zehntel derer in anderen Jahren. Wir können der Schweine- als ausgesprochen milder Grippeform dankbar sein. Dieser Ausgang war im Übrigen mit großer Wahrscheinlichkeit voraussehbar – wie ja in diesem Rundbrief, wie auch schon bei der Vogelgrippe, von Anfang an geschehen.

Wenn wir jetzt dankbar sind, wie sollen wir uns den Politikern, Pharmabossen und ihren Handlangern unter Medizinern und Journalisten gegenüber verhalten? Die Frage, die sich stellt, ist: Wollen wir uns derlei Angst- und Panikmache und diese immense Geldverschwendung weiter regelmäßig gefallen lassen (Känguruh-, Wiesel- und Ziegengrippe wären ja u.a. noch frei?), oder sollten wir doch an einen Aufstand denken gegen diese eklatante Missachtung unserer Interessen durch Leute, die wir gewählt und bezahlt haben, damit sie unsere Interessen vertreten. Nicht nur Politiker sind Staatsangestellte, auch in Medizin-Gesellschaften wie Paul-Ehrlich- und Robert-Koch-Institut sitzen Leute, die ihr Geld von den Wählern bekommen, und letztlich auch bei der WHO, der todkranken Welt-Gesundheits-Organisation. Selbst in öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Rundfunk-Anstalten wäre zu prüfen, wieso man sich entgegen jeder Logik aktiv in den Dienst der Seuchenerfinder und Panikmacher stellt und uns im Dienste von Impf- und Pharmaindustrie derart hinters Licht führt und verängstigt.

Die Mehrheit der Menschen wird einfach froh sein, auch das alles wieder überstanden zu haben, einige hoffen auf breite Aufklärung und Großreinemachen. Nicht nur an den Spitzen jener Organisationen, die sich deutlicher Interessenkonflikte schuldig gemacht haben, sollte Umdenken einsetzen. Auch der neue deutsche Gesundheitsminister ist Mediziner und musste als Student Virologie und Epidemiologie lernen …. Außerdem soll er auch noch intelligent sein … Wir warten also, denn bisher ließ sich noch nichts merken…

Insgesamt gibt es Hoffnungszeichen, und die Mehrheit kann sich zu Jahresbeginn von einer Angst verabschieden und an Mark Twain denken, der schon sagte: „Es gibt unendlich viele schwere Sorgen, aber die meisten treffen nicht ein.“ Wir sind viel besser als erwartet gestartet und haben statt der angedrohten schrecklichen Epidemie ein großes Geschenk bekommen in Gestalt Tausend noch Lebender…

Ein Abgeordneter und Arzt innerhalb des Systems ist aufgewacht und hat – vielleicht noch kurz vor Schluss – die Reißleine gezogen. Auf einer Ärztefortbildung einer deutschen Ärztekammer, die ich im September 09 vor 40 Kollegen hielt, war bereits im Herbst die große Mehrheit gegen die Impfung. Kollegen wachen zunehmend auf und stellen sich auf die Seite ihrer Patienten.

Es ist also eine gute Zeit, zum Aufwachen und Bewusstwerden“

Anmerkung: Die Bundesländer hatten Unmengen an Impfstoffen geordert, der nun nicht benötigt wird. Zwar ließen sich die Unternehmen auf Nachverhandlungen ein, so dass ein paar Prozent wegfallen, aber die Länder müssen immer noch Millionen aufbringen, für Impfstoff, den keiner braucht/haben will. So etwas nennt man: Geld verbrennen.