Dies und DasDies und Das

Die Geschichte der “Handvoll Bohnen”

Dies ist die Geschichte eines italienischen Grafen, der sein Haus nie verließ, ohne sich eine Handvoll Bohnen einzustecken.
Er wollte die schönen Momente des Tages bewusst wahrnehmen und sie zählen können. So ließ er jedes Mal, wenn er etwas besonders Schönes erlebte – einen Plausch mit der Nachbarin, ein Vogelzwitschern in der Abendkühle, ein Kinderlächeln, ein gutes Essen – kurz für alles, was seine Sinne erfreute, eine Bohne von der einen in die andere Jackentasche wandern.

Manchmal waren es mehrere an einem Tag, manchmal war es nur eine einzige Bohne. Abends zählte er seine Bohnen, seine glücklichen Momente des Tages. Und sogar an einem Abend, an dem er nur eine einzige Bohne aus seiner Tasche zog, war er sich dessen bewußt: auch für diesen einen Moment des Tages, der ihn glücklich gemacht hatte, hatte es sich gelohnt zu leben.

Danke, Sabine, für diese Geschichte….

Ich kenne sie noch in anderen Varianten. Z.B. ein Glücksstein, den man bei sich trägt, dadurch seine Gedanken positiv programmiert und einem Gutes widerfährt – nachzulesen im Buch „The Secret – Das Geheimnis“ von Rhonda Byrne….